Über SafeTech

Gegründet 2005

Von Markus Plangger und Ing. Peter Tanzer

 

Kompetenzen

Spezialisiert auf die Errichtung von Alarmanlagen, Videoüberwachungen und Telefonanlagen

 

Kunden

Privatpersonen, Gewerbe und Industrie

 


Techniker aus Leidenschaft

Zur Person Markus Plangger, Geschäftsführer

Markus Plangger ist am 29.10.1972 in Innsbruck geboren und aufgewachsen.

 

Schon in seiner Jugend befasste er sich mit Elektronik, baute seinen ersten Musik Receiver, wobei er spezielle Platinen entwickelte, die er selbst ätzte, bestückte und lötete. Es folgten aufwendige Sound- und Entertainmentsysteme für PKWs.

 

Die HTL für Nachrichtentechnik erschien ihm zu praxisfern, deswegen verließ er die Schule nach dem ersten Jahr mit positivem Abschluss.

 

Markus Plangger wollte sich technisch weiter entwickeln und bewarb sich bei der Firma Siemens in Neu-Rum bei Innsbruck für einen Lehrplatz. Er wurde aus über 40 Bewerbern ausgewählt.
Die Lehre beendete er nach 3 1/2 Jahren mit positivem Lehrabschluss.
2 1/2 Jahre später, als stellvertretender Montageleiter in der Biochemie Kundl (SANDOZ),
war es Zeit für eine Veränderung und die einvernehmliche Auflösung mit der Firma Siemens.


Sieben Jahre arbeitete Herr Plangger dann für die Firma SIGA, die sich dank seiner Kompetenzen auf Videoüberwachung und Alarmanlagen spezialisieren konnte.

 

Im Jahr 2000 suchte Herr Plangger fünf Jahre neue Herausforderungen im europäischen Ausland.

2005, gestärkt und reich an Erfahrung, kam er wieder nach Tirol zurück, um mit seinem Freund, Ing. Peter Tanzer, die Firma SafeTech zu gründen.

 

Herr Markus Plangger ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

 

 

Unsere Philosophie

  1. Leben und leben lassen.
  2. Der Kunde hat meist keine Fachkenntnisse und muss korrekt beraten werden. (Es wird nichts angeboten, verkauft oder getauscht, was nicht erforderlich ist).
  3. Die eingesetzte Sicherheitstechnik wird nicht am Vermögen des Kunden angepasst.
  4. Bevor wir billige Technik einsetzen, verkaufen wir lieber weniger Komponenten.
  5. Wir verkaufen nichts, womit wir keine Erfahrung haben, bzw. was wir nicht getestet haben.
  6. Der Kunde sollte durch die eingesetzte Technik nicht abhängig von uns werden. (Alles aus einer Hand ist nicht nur vorteilhaft).
  7. Wir nützen die notgedrungene Abhängigkeit nicht aus. (Kein Wartungsvertrag notwendig, wir sind auch ohne Vertrag rasch zur Stelle).

 

 

Elektronik-Kompendium.de

FaaS – Function as a Service (Mo, 03 Aug 2020)
Function as a Service (FaaS) ist ein Serverless-Computing-Konzept eines Cloud-Anbieters. Der Anbieter stellt einzelne Funktionen zur Verfügung, die von Anwendern bedarfsweise genutzt werden. In der Serverless-Umgebung kümmert sich der Anbieter um den Betrieb aller notwendigen Betriebsmittel zur Bereitstellung und sicherstellen der Verfügbarkeit der Dienste und Funktionen. FaaS – Function as a Service Tags: , ,
>> mehr lesen

Sicherheit.info - Portal für Sicherheit.

So sichern Sie Ihr Zuhause gegen Einbruch (Fri, 07 Aug 2020)
Sein Zuhause sichern: Richtiges Verhalten beugt Einbruchsversuchen vor. Urlaubszeit, Ferienzeit: Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist und nicht alle Menschen verreisen, gilt es doch, das eigene Zuhause gegen Einbruch zu sichern. Beratung – immer ein guter Anfang Alles beginnt mit einer Sicherheitsberatung der polizeilichen Beratungsstelle, die neutral zu Täterarbeitsweisen, sinnvoller Sicherheitstechnik und präventivem Verhalten informiert. Einbruchschutz setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen. Zum einen die technische Prävention: Mit Hilfe mechanischer und gegebenenfalls elektronischer Sicherheitstechnik können Einbrecher wirksame Hürden in den Weg gestellt werden, die sie nicht überwinden. Zum anderen die Verhaltensprävention: Anwesenheitssimulation und richtiges Verhalten machen das eigene Zuhause für Einbrecher zusätzlich unattraktiv. Richtiges Verhalten – wichtiger Baustein für Einbruchschutz Nicht nur mechanische und elektronische Sicherungen sind wichtig, um sich vor Einbrechern zu schützen – es kommt auch auf das richtige Verhalten an. Denn die beste einbruchhemmende Tür bringt nichts, wenn sie offen gelassen wird. Egal, ob die Bewohner Haus oder Wohnung nur kurz verlassen oder länger abwesend sein werden, Einbruchschutz ist ab der 1. Minute wichtig. Denn Einbrecher nutzen jede Gelegenheit – wo niemand zu Hause zu sein scheint und keine Sicherheitstechnik im Weg steht, schlägt der Täter leicht zu. Die wichtigsten Tipps, um das Zuhause zu sichern: Verschließen Sie die Fenster, Balkon- und Terrassentüren – benutzen Sie die abschließbaren Fenstergriffe und legen Sie die Schlüssel nicht sichtbar zur Seite. Ziehen Sie Haustür oder Wohnungstür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie zweifach ab. Verstecken Sie Ihre Schlüssel niemals draußen, denn Einbrecher kennen alle Verstecke. Bringen Sie keine Abwesenheitsnotiz an der Haustür oder Wohnungstür an. Wenn Sie zum Beispiel ein Paket erwarten, informieren Sie besser einen vertrauenswürdigen Nachbarn. Hinterlassen Sie bei längerer Abwesenheit keine Abwesenheitsnotiz auf Ihrem Anrufbeantworter, sondern schalten Sie besser eine Rufumleitung auf Ihr Handy. Bitten Sie einen Nachbarn, Freund oder Familienangehörigen bei längerer Abwesenheit, Ihren Briefkasten regelmäßig zu leeren, die sichtbaren Rasenflächen zu mähen und ab und an in Ihrer Einfahrt oder auf Ihrem Parkplatz zu parken. Lassen Sie zum Beispiel Gummistiefel vor der Haustür oder Wohnungstür stehen (Anwesenheitssimulation). Lassen Sie in verschiedenen Räumen immer mal wieder das Licht an- und dann wieder ausgehen – per Zeitschaltuhr oder Smart-Home-gesteuert. Lassen Sie elektrische Rollläden mit Hilfe einer Zeitschaltuhr oder per Smart-Home-Anwendung morgens hoch und abends herunterfahren. Bei normalen Rollläden könnten Sie Nachbarn, Familie oder Freunde darum bitten. Bestellen Sie für den Zeitraum Ihrer Abwesenheit die Zeitung und gegebenenfalls weitere Lieferdienste ab. Verwenden Sie gegebenenfalls einen Fernseh- oder einen Schattensimulator. Das Fake-TV simuliert die Lichteffekte eines Fernsehers. Der Schattensimulator erzeugt sich bewegende Schatten, so dass es wirkt, als bewege sich jemand im Raum. Stellen Sie Leitern und Gartenwerkzeug grundsätzlich immer ins Haus oder einen abgeschlossenen Schuppen. Schließen Sie auch Mülltonnen ein. So bieten Sie einem Täter keine Aufstiegshilfe. Schließen Sie Gartentore mit einem Kettenschloss ab. Deponieren Sie Wertgegenstände – wie Bargeld und Schmuck – in einem polizeilich empfohlenen Safe oder bei Ihrer Bank. Legen Sie eine Wertgegenstandsliste an, die Sie ebenfalls im Safe oder bei der Bank aufbewahren. Wenn Sie eine Alarmanlage besitzen, aktivieren Sie sie und informieren Sie, wenn notwendig, einen vertrauenswürdigen Nachbarn, was im Alarmfall zu tun wäre.
>> mehr lesen